Urlaub mit Hund

Urlaub mit Hund

Wenn das „Menschenrudel“ unterwegs ist, will der Hund dabei sein! Wir haben für dich recherchiert, wie euer Urlaub gut gelingt und von Beginn an erholsam ist.

Inhalt

1) Planung und Buchung

2) Ausland oder Deutschland

3) Regeln am Urlaubsort

4) Einreisebestimmungen, Impfschutz, Vorbeugung

5) Futter

6) Transport

7) Tipps, was du sonst noch beachten kannst!

8) Der „Urlaub mit Hund“ Reiseschutz von Fellsicherung


1) Planung und Buchung

Jetzt gilt es zu entscheiden:

  • Willst du ins Ausland reisen oder bleibst du in Deutschland?
  • wie lange willst du Urlaub machen?
  • deine favorisierte Unterbringung – Hotel, Pension, Camping?
  • bist du sportlich aktiv im Urlaub?
  • wie willst du anreisen?

2) Ausland oder Deutschland

Für welches Urlaubsland du dich auch entschieden hast, solltest du dich sehr gut vorbereiten.

Im Ausland sind die Erfordernisse zur Einreise oft sehr unterschiedlich. Insbesondere für Mittelmeerländer und anderen südlichen Ländern muss dir im Klaren sein, dass hier ganz andere Bedingungen herrschen können. Die Menschen vor Ort haben oft eine andere Sicht und Einstellung zu Haustieren. Es gibt Krankheiten und Übertragungswege, die wir in Deutschland nur vereinzelt oder gar nicht vorfinden. Der Transport kann ebenso eine wichtige Rolle spielen, je nach Entfernung. Wir gehen auf diese Inhalte noch separat ein.

3) Regeln am Urlaubsort

Egal wo es in geht und welche Unterkunft du gewählt hast, bitte beachte und kläre im Voraus folgendes:

  • Ist ein Hund erlaubt?
  • Wird ein Aufpreis erhoben?
  • Besondere Richtlinien der Unterkunft?
  • Gibt es vor Ort gute Gassi-Möglichkeiten?
  • Sind Hundestrände- und/oder Auslaufgebiete vorhanden?

Wir empfehlen dir eine schriftliche Anfrage direkt an deine Unterkunft oder der Touristeninformation, dann kann es keine Verständnisprobleme oder Überraschungen vor Ort geben.

4) Einreisebestimmungen, Impfschutz, Vorbeugung

Einreisebestimmungen

Bei einer Auslandsreise sind immer die Einreisebestimmungen der jeweiligen Länder zu beachten. Die findest du beim Auswärtigen Amt.

Für die EU gelten derzeit grundsätzlich folgende Bestimmungen (bitte immer tagesaktuell und länderspezifisch prüfen):

  • Innerhalb der EU ist ein EU-Heimtierpass erforderlich.
  • Der Hund muss gechipt sein.
  • Die Tollwutimpfung muss gültig sein.
  • Hunde, die jünger sind als 3 Monate, dürfen nicht mitgenommen werden, da die Tollwutimpfung noch nicht gültig ist.

In Italien z. B. müssen immer eine Leine und ein Maulkorb mitgeführt werden. In Österreich herrscht in den Innenstädten Maulkorbpflicht. Die Mitnahme des Hundes im öffentlichen Nahverkehr ist in Portugal verboten. In einzelnen Ländern kann es sein, dass der Hund vor Einreise in Quarantäne muss. Es gibt auch Einreiseverbote für besondere Hunderassen (Listenhunde, .

Bitte beachte auch Bestimmungen für die Wiedereinreise aus speziellen Ländern nach Deutschland.

Impfungen

Bitte informiere dich schon einige Monate im Voraus welchen Impfschutz dein Hund benötigt!

Vereinbare einen Beratungstermin bei deinem Tierarzt, denn auch in Deutschland gibt es einiges zu beachten. In Süddeutschland z. B. können verschiedene Krankheiten, die durch Insekten übertragen werden, vermehrt auftreten.

Zusätzlich zur Tollwutimpfung sind Impfungen gegen Parvovirose, Staupe, Leptospirose und Zwingerhusten empfehlenswert, insbesondere für das Ausland, da hier viele Hunde nicht geimpft und krank sind und diese Krankheiten bei Kontakt übertragen.

Vorbeugung

Denke unbedingt an die Vorbeugung von Insektenstichen, Zeckenbissen und Flohbefall. Diese Parasiten übertragen häufig Krankheiten – in südlichen Ländern sind die Leishmaniose und Herzwürmer besonders zu erwähnen, die durch Sandmücken übertragen werden. Du kannst aus vielen Produkten wählen, wie z. B. Halsbänder, Tabletten oder Spot-on Präparate.

Lass dichff von deinem Tierarzt beraten, da die Produkte nicht von allen Hunden gleich gut vertragen werden. Nutzen und Nebenwirkungen sind ebenfalls zu berücksichtigen.

5) Futter

Wie sieht es mit den Fressgewohnheiten deines Vierbeiners aus? Ist er genügsam und nicht wählerisch, hast du es sicher leicht ihn unterwegs zu beköstigen. Es wäre sehr schade, wenn es deinem Hund am Urlaubsort nicht gut geht. Eine plötzliche Umstellung des Futters kann deinem Freund und am Ende auch dir den ganzen Urlaub vermiesen.

Viele Futtersorten, die wir in Deutschland kennen, gibt es auch im europäischen Ausland zu kaufen. Der Hersteller kann dir sicher Auskunft geben. Es gibt auch Online Tiershops (z.B. „www.Zooplus.de“), die in ganz Europa Futter ausliefern. Vielleicht kannst du dies schon zu deiner Unterkunft liefern lassen?!

Bei Hunden, die eine besondere Ernährung benötigen wie z. B. Diätfutter bei Allergien oder besonderen Krankheiten, solltest du dich informieren, ob Tierärzte vor Ort dieses Futter ebenfalls anbieten. Sollte dies nicht der Fall sein, dann plane bei deinem Gepäck die entsprechende Menge Hundefutter für den Zeitraum des Aufenthaltes mit ein.

Bereitest du das Hundefutter selber zu (z. B. Barfen), dann hast du dich sicher schon für eine Unterbringung entschieden, wo das möglich ist. Die entsprechenden Zutaten bekommst du meist auf Märkten, in Supermärkten und beim Fleischer. Zusatzprodukte wie z. B. Knochenmehl und Öle solltest du sicherheitshalber ins Gepäck nehmen. Man weiß ja nie 😊!

6) Transport

Bei deiner Planung hast du dich sicher auch mit diesem Thema beschäftigt. Je nach Reiseziel und Zeit kommen folgende Transportmöglichkeiten in Frage:

Im Auto

Was den Transport im Auto in Deutschland angeht, werden wir dir in nächster Zeit ausführliche Informationen zur Verfügung stellen (Blogartikel 10.06.2021). Im Grundsatz kannst du mit den „Autoregeln“ für Deutschland auch im Ausland nichts falsch machen. Erkundige dich dennoch sicherheitshalber vorab für dein gewähltes Urlaubsland.

Im Flugzeug

Eine der größten Herausforderungen für Hund und Halter ist sicher die Reise im Flugzeug! Beachte, dass egal ob in der Kabine oder im Frachtraum, Mehrkosten auf dich zukommen. Bitte erfrage die Kosten schon vor der Buchung. Dein Vierbeiner sollte schon daran gewöhnt sein, sich über längere Zeit in einer Transportbox (stabil, bruchsicher und IATA Standards entsprechend) aufzuhalten und einen Maulkorb zu akzeptieren, falls notwendig. Frage bei deiner Hundeschule nach einem speziellen Kursangebot oder informiere dich im Internet, wie du deinen besten Freund entsprechend trainieren kannst.

In der Kabine

Deinen geliebten Vierbeiner während des Fluges, in der Kabine, bei dir zu haben, ist sicher für euch Beide die schönste und vergleichsweise angenehmste Variante der Mitnahme im Flugzeug. Bei kleineren Hunderassen ist dies bis zu einer bestimmten Größe und einem bestimmten Gewicht möglich. Selbstverständlich in einer geeigneten Transportbox. ACHTUNG! Bitte genaue Richtlinien dazu bei der gebuchten Airline einholen.

Im Frachtraum

Für große Hunde kommt nur die Reise im Frachtraum in Frage. Nicht immer verfügen die Airlines über eigene Transportboxen. Entscheide selbst, ob es für dich Sinn macht eine Transportbox anzuschaffen, oder zu mieten. Die Transportbox muss groß genug sein, dass dein Hund sich darin umdrehen und ausstrecken kann. Ein Trinknapf mit Eiswürfeln sollte in jedem Fall in der Box stehen. Sie können beim Transport nicht so leicht verschüttet werden und der Hund hat länger Wasser zur Verfügung. Von Beruhigungsmitteln wird eher abgeraten, da es immer wieder zu Todesfällen, wegen Überdosierung gekommen ist. Befrage deinen Tierarzt, falls dein Hund sehr ängstlich ist. Es gibt Airlines, die betäubt wirkende Hunde nicht mitnehmen. Bitte füttere deinen Hund nicht kurz vor der Reise, da die Gefahr des Erbrechens in der Transportbox groß ist.

ACHTUNG! Bitte genaue Richtlinien zur Reise im Frachtraum bei der gebuchten Airline einholen!

In der Bahn

In Deutschland Ist die Mitnahme in und ohne Transportbox möglich. Ohne Transportbox muss der Hund angeleint sein und einen Maulkorb tragen.

Erkundige dich unter- www.bahn.de

Kreuzfahrtschiffe und Fähren

Auf Fähren können Hunde transportiert werden. Je nach Größe und Dauer der Überfahrt und Größe des Hundes, auf Deck oder in Transportboxen.

Kreuzfahrtanbieter haben bereits Reisen mit Hund im Angebot.

Informiere dich im Voraus beim Kreuzfahrtanbieter oder der Fährlinie.

7) Tipps, was du sonst noch beachten kannst!

Erstelle dir eine Checkliste für die Urlaubsplanung. Diese könnte wie folgt aussehen:

  • Einreisebestimmungen geprüft und erfüllt
  • Unterkunft gewählt und nach Regeln befragt
  • Bei Flugreisen Airline rechtzeitig kontaktiert
  • Impfungen, Heimtierausweis, Beratung beim Tierarzt
  • Hundegeschirr, Sicherheitsgurt oder Transportbox besorgt und Hund daran gewöhnt
  • Reiseapotheke zusammengestellt
  • Futter und Snacks eingeplant
  • Kontaktdaten deutsch- oder englischsprachiger Tierärzte besorgt (z. B. beim Tourismusverband)

Unser persönlicher Tipp:

Wenn du deinen Hund nicht mit in den Urlaub nehmen willst oder umständehalber nicht kannst, muss eine längere Trennung vom „Menschenrudel“ gut vorbereitet sein, damit der Hund nicht unnötig darunter leidet. Gewöhne deinen Hund schon frühzeitig daran bei Freunden zu übernachten. Wenn eine Hundepension gewählt wird, lass deinen Hund dort schon mal „Probewohnen“.

8) Der „Urlaub mit Hund“ Reiseschutz von Fellsicherung

Mit unseren Informationen und Tipps bist du für Urlaub schon sehr gut vorbereitet. Wir haben außerdem ausgezeichnete Reisebausteine in unserer Tier-OP Versicherung und Tierkrankenversicherung, welche dafür sorgen das du im Notfall nicht auf deinen Storno oder Rückreisekosten sitzen bleibst. Falls du mehr dazu wissen möchtest – erkundige dich in unseren Klartexten oder schnupper direkt in die Erklärung und Leistungen unserer Hundeversicherungen.